Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich

DE|EN

In memoriam Christa Ludwig

16. März 1928 – 24. April 2021

Zu den anrührendsten Momenten des 2012 aus Anlass des hundertsten Geburtstags der Deutschen Oper Berlin erschienenen Dokumentarfilms „Ouvertüre 1912“ gehören die Gesprächsausschnitte, in denen sich die damals bereits weit über 80-jährige Christa Ludwig an ihre Auftritte an der Bismarckstraße erinnert. Die herzliche Verbundenheit, die hier aus jedem ihrer Worte sprach, erinnerten auch daran, dass die große deutsche Mezzosopranistin zusammen mit Kolleginnen und Kollegen wie Dietrich Fischer-Dieskau, Josef Greindl und Elisabeth Grümmer zu jenen großen Sängerpersönlichkeiten gehörte, die in den sechziger Jahren den Ruf der Deutschen Oper Berlin als Sängerhaus von Weltrang etablierten. Denn obwohl die 1928 in Berlin geborene Sängerin nie Mitglied des Ensembles war, konnte das Berliner Publikum Christa Ludwig quasi von der Wiedereröffnung des Hauses 1961 an ein Jahrzehnt lang in vielen ihrer wichtigsten Rollen erleben und ihre stilistische Vielseitigkeit bewundern. Dafür stand schon ihr Hausdebüt am 29. September 1961 als Amneris in Wieland Wagners Neuinszenierung der AIDA unter dem Dirigat von Karl Böhm, eine Rolle, die man nicht unbedingt mit ihr assoziieren würde. Es folgten dann schnell Dorabella in COSI FAN TUTTE, Ortrud in LOHENGRIN, Brangäne in TRISTAN UND ISOLDE, der Komponist in ARIADNE AUF NAXOS, Marie in WOZZECK, Leonore in FIDELIO und Octavian im ROSENKAVALIER, dem sie später, 1971, noch die Partie der Marschallin hinzufügte. Ein glückliches Zusammenwirken über zehn Jahre, das auch durch Bild- (FIDELIO) und Tondokumente wie ihr 1964er Recital mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin unter Heinrich Hollreiser belegt ist. Freilich mussten die Berliner zu dieser Zeit Christa Ludwig schon mit der ganzen Welt teilen und konnten sie an der Bismarckstraße erst nach der Wende als Klytämnestra in ELEKTRA sowie 1994 mit einem Liederabend bei ihrer Abschiedstournee erleben. Im Jahr 2014 kam sie dennoch ein weiteres Mal zurück, um ihr umfangreiches Wissen und ihre reiche Bühnenerfahrung in einer Meisterklasse an junge Sängerinnen und Sänger weiterzugeben.

 

Nun ist Christa Ludwig im Alter von 93 Jahren in Klosterneuburg in der Nähe von Wien gestorben. Die Deutsche Oper Berlin trauert mit der Musikwelt um eine der großen Sängerinnen des 20. Jahrhunderts.

Newsletter

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld