Liebe Chor- und Opernfans,

wenn es für den Chor der Deutschen Oper Berlin so etwas wie ein signature piece gibt, dann ist es sicherlich TANNHÄUSER. In jeder Vorstellung gibt es Menschen, die eigens gekommen sind, um den berühmten Pilgerchor zu hören, und für jedes Mitglied des Chores ist es Ehrensache, dieses Stück so schön und ausdrucksstark zu singen wie möglich. Nach der langen Zwangspause durch Corona freuen sich die Sänge rinnen und Sänger besonders, endlich wieder in Wagners großer romantischer Oper auftreten zu dürfen und wieder Teil des Klanges zu werden, für den dieses Haus so berühmt ist. Drücken Sie uns die Daumen, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht und all die Dinge auch stattfinden, die wir für Sie vorbereitet haben.

Herzlich, Ihr Jeremy Bines, Chordirektor

Willkommen

8., 26. Mai 2022

Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg

Seinen Ruf als einer der besten Opernchöre der Welt ersang sich unser Chor nicht zuletzt durch seine Aufführungen von Wagners großer romantischer Oper. Die Inszenierung von Kirsten Harms besticht durch den Kontrast zwischen farbenfrohem Mittelalter und moderner Büßer-Askese. Erleben Sie Günther Groissböck, Stephen Gould, Thomas Lehman, Clemens Bieber, Joel Allison, Gideon Poppe, Tyler Zimmerman, Elisabeth Teige und Valeriia Savinskaia.
Besetzungen, Infos und Tickets
Im Gespräch mit Jeremy Bines
Folge #12 des Podcasts des Förderkreises

Im Gespräch mit Jeremy Bines

Als wunderbarer Klangkörper hat der vielfach ausgezeichnete Chor der Deutschen Oper als Kollektiv unter der Corona-Pandemie besonders gelitten. Was das von einem Chorleiter verlangt, wie ein Chor singt, wenn er nicht live mit auf der Bühne sein kann – wie bei der Neuproduktion von FRANCESACA DA RIMINI – das erzählt Chordirektor Jeremy Bines Silke Alsweiler-Lösch.
Vorstellungen
Alle Vorstellungen
Die Summe unserer Stimmen

Teil eines großen Ganzen

"Oft werden sie bloß en passant beachtet. Obwohl sie meist im Rampenlicht stehen. Und im Parkett kennt kaum jemand ihre Namen. Obwohl niemand auf die Idee käme, ihre Bedeutung in Frage zu stellen. Auch der Kritik sind sie in der Regel allenfalls ein, zwei Sätze wert. Und das, obwohl ohne sie Oper nicht mal eine halbe Sache wäre. LOHENGRIN, AIDA oder TURANDOT ohne Choristen? Nicht auszudenken“, so Albrecht Thiemann über den Opernchor in der Fachzeitschrift „Opernwelt“ ...
über den Chor
Button2

Themen

15., 22. Mai 2022

Lohengrin

Dirigent Sir Donald Runnicles; Regie Kasper Holten; Mit Günther Groissböck, Klaus Florian Vogt, Camilla Nylund, Martin Gantner, Anna Smirnova, Thomas Lehman, Patrick Cook, Andrew Dickinson, Samueol Park, Dean Murphy u. a
Zur Vorstellung
Seit 2008 fester Bestandteil unseres Ensembles

Die Kinder- und Jugendchöre

Die Sänger und Sängerinnen im Kinderchor der Deutschen Oper Berlin mögen noch jung sein, doch verfolgen sie bereits dasselbe Ziel wie ihre professionellen Kolleginnen und Kollegen im „großen“ Chor: Sie wollen begeistern. Sie wollen mit dem Ensemble einen gelungenen Abend schaffen.
Lesen Sie weiter
17., 23. Juni 2022

Andrea Chenier

Mit ihrer packenden Handlung, die im Paris von Robespierres Terrorregime spielt, und mit Arien wie »La mamma morta« ist ANDREA CHENIER eine der erfolgreichsten Opern der Puccini-Zeit, in der sich auf effektvolle Weise Revolutionslieder wie die »Marseillaise« mit der Intensität des italienischen Verismo zu einem musikalisch unverwechselbaren Tonfall verbinden. Erleben Sie unter Leitung von John Fiore u. a. Martin Muehle, Juan Jesús Rodríguez und Anja Harteros.
Zur Vorstellung
Lieblingsstücke ... mit Chorquartetten
Unsere digitale Kammermusikreihe

Lieblingsstücke ... mit Chorquartetten

„Übrigens möchte ich doch riskieren, ein Esel zu heißen, wenn unsere Liebeslieder nicht einigen Leuten Freude machen“, schrieb Johannes Brahms über seine 18 Miniaturen für vierhändiges Klavier und Vokalsolist*innen. Hören Sie fünf dieser Liebeslieder-Walzer (op. 52) in einer neuen Ausgabe unserer Serie „Lieblingsstücke“, gesungen von Mitgliedern unseres Chores.
„Va, pensiero, sull'ali dorate“ (Nabucco)
Hören Sie hier ein Chor-Highlight

„Va, pensiero, sull'ali dorate“ (Nabucco)

Die Kerze brennt – Konzentriert stehen die Sängerinnen und Sänger bereit: In Verdis NABUCCO ist der Chor einer der Hauptdarsteller, nicht nur wegen des berühmten „Va, pensiero“, des sogenannten Gefangenenchors. Achtzig Stimmen, die sich zu einem Klang vereinigen – das ist die Herausforderung, jedes Mal aufs Neue.

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter