Aus Libretto #2 (2022)

Hinter der Bühne ... Johannes Schütz

Johannes Schütz bedeckt die Bühne für FIDELIO mit Lehm. Das Bühnenbild ist eine Reflexion über das System Gefangenschaft

Die zentrale Frage für das Bühnenbild lautete für mich: Was ist das Wesen eines Lagers? Denn das spanische Staatsgefängnis des 18. Jahrhunderts verstehe ich als Präfiguration für die Konzentrationslager, die Gulags, die Arbeits- und Vernichtungslager des 20. und 21. Jahrhunderts. Dass Beethoven schon so früh zwischen Strafgefangenen und politischen Gefangenen unterscheidet, ist visionär. Es stand nie zur Debatte, ein historisches Gefängnis mit Hilfe von Pappmaché nachzubauen, das wäre zu naiv und würde den Begriff des Lagers als Urbanisation kollabierender Gesellschaft en verharmlosen. Mir geht es darum, einen szenischen Ausdruck für das System der Repression zu finden. Die Bühne besteht zu großen Teilen aus Lehm, der sich im Laufe der Zeit mehr und mehr auf Körper und Kleidung der Gefangenen überträgt. Wer sich in das Lager begibt, der kann sich seiner Logik nicht entziehen – die Unterdrückung hinterlässt immer Spuren.

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

06
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 6. Fensterchen

Heute im Foyer: „Der Nikolaus kommt“
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Der Besuch des Nikolaus ist eine lieb gewonnene Tradition beim Adventskalender der Deutschen Oper Berlin. Diesmal ermutigen wir unsere jüngeren Gäste, selbst aktiv zu werden und mit uns ihre schönsten Erlebnisse aus dem letzten Jahr zu teilen. Während zauberhafte Musik erklingt und der Nikolaus bestimmt die ein oder andere Süßigkeit im Gepäck hat, laden wir zu einer kleinen interaktiven Aktion ein. Unseren Nikolaus begleitet in diesem Jahr die junge italienische Sopranistin Elisa Verzier.

2016 gab sie ihr Debüt am Teatro Verdi di Trieste in Mendelssohns EIN SOMMERNACHTSTRAUM und als Serpina in Paisiellos LA SERVA PADRONA. Zu ihrem kirchenmusikalischen Repertoire gehören Mozarts „Krönungsmesse“, Händels „Messias“, John Rutters „Mass of the Children“ und mehrere Stücke von Pergolesi, Schubert und Bach. Elisa Verzier ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe. Zu ihren nächsten Engagements gehören Norina / DON PASQUALE in Triest und La Contessa / LA SCUOLA DEI GELOSI in Turin. In der Spielzeit 2022/23 ist sie als Stipendiatin des Förderkreises im Ensemble der Deutschen Oper Berlin engagiert, wo sie u. a. Pamina / DIE ZAUBERFLÖTE, Marzelline / FIDELIO, Frasquita / CARMEN, Musetta / LA BOHÈME und Zerlina / DON GIOVANNI singen wird.