Markus Stenz

Markus Stenz

Intelligente Klarheit und eine tiefgründige und stets neugierige Musikalität zeichnen die Arbeit von Markus Stenz aus. Er hatte bereits zahlreiche bedeutende Positionen bei internationalen Orchestern und Opernhäusern inne, u. a. als Chefdirigent des Radio Filharmonisch Orkest, Generalmusikdirektor der Stadt Köln und Gürzenich-Kapellmeister, Chefdirigent des Melbourne Symphony Orchestra und der London Sinfonietta, Erster Gastdirigent des Baltimore Symphony Orchestra und des Hallé Orchestra, Conductor in Residence beim Seoul Philharmonic Orchestra sowie Künstlerischer Leiter des Montepulciano Festival.

Als Operndirigent hat er zahlreiche Ur- und Erstaufführungen geleitet, u. a. die Weltpremiere von György Kurtágs Oper FIN DE PARTIE an der Mailänder Scala und an der Amsterdamer Dutch National Opera, Hans Werner Henzes DAS VERRATENE MEER in Berlin, VENUS UND ADONIS an der Bayerischen Staatsoper und L’ UPUPA UND DER TRIUMPH DER SOHNESLIEBE bei den Salzburger Festspielen. Kürzlich kehrte er für Franz Schrekers DIE GEZEICHNETEN an die Bayerische Staatsoper zurück. Er gastierte an den wichtigen internationalen Opernhäusern wie dem Teatro alla Scala in Mailand, Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, der English National Opera, Lyric Opera Chicago, San Francisco und LA Opera, der Bayerischen Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, der Hamburgischen Staatsoper, dem Staatstheater Stuttgart, der Oper Frankfurt und bei internationalen Festivals wie dem Glyndebourne Festival, Edinburgh International Festival sowie den Bregenzer und Salzburger Festspielen.

Markus Stenz dirigierte u. a. die Berliner Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, die Münchner Philharmoniker, das Tonhalle-Orchester Zürich, die Wiener Symphoniker, das NHK Symphony Orchestra, das Orchestre Philharmonique de Radio France, die Staatskapelle und das Konzerthausorchester Berlin, das Orchestre de la Suisse Romande, die Bamberger Symphoniker, die Dresdner Philharmonie, das Philharmonische Staatsorchester Hamburg sowie die Rundfunkorchester des BR, HR, WDR, NDR und MDR. In den USA arbeitete er unter anderem mit den Sinfonieorchestern von Boston, Chicago, Cincinnati, Los Angeles, Dallas und Houston.

Highlights der Saison 2020/21 waren u. a. die CD-Veröffentlichung von Bruckners Sinfonie Nr. 7 mit dem Stavanger Symphony Orchestra, Aufführungen von Kurtágs FIN DE PARTIE im Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia sowie Konzerte mit dem MDR Sinfonieorchester und den Dortmunder Philharmonikern. Trotz Corona-Pandemie hat Markus Stenz in Asien zahlreiche Konzerte in Seoul und Taiwan gegeben und war mehrfach am Teatro La Fenice zu Gast.

In der aktuellen Saison 2021/22 dirigierte er an der Deutschen Oper Berlin Brittens MIDSUMMER NIGHT’S DREAM und kurzfristig anstelle des erkrankten Sir Donald Runnicles die Premiere von DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG sowie die französische Premiere von Kurtágs FIN DE PARTIE an der Opéra National de Paris. Weitere Gastdirigate führen ihn u. a. zum Orchestra dell’Academia Nazionale di Santa Cecilia und zum Orchestre National de Lyon.

Innerhalb seiner umfangreichen Diskografie wurde u. a. die Einspielung von Schönbergs „Gurre-Liedern“ mit dem Gürzenich-Orchester mit dem Gramophone Classical Music Award prämiert.

Spielplan

In Produktionen wie

Videos

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg
Video – 03:02 min

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg

Newsletter

Aktuelles zum Spielplan
und zum Vorverkaufsbeginn
Persönliche Empfehlungen
Besondere Aktionen ...
Seien Sie immer gut informiert!

Newsletter abonnieren

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie 25% Ermäßigung bei Ihrem nächsten Kartenkauf

* Pflichtfeld






Newsletter

06
DEZ

Adventskalender im Foyer: Das 6. Fensterchen

Heute im Foyer: „Der Nikolaus kommt“
17.00 Uhr / Rang-Foyer rechts
Dauer: ca. 25 Minuten / Eintritt frei


Der Besuch des Nikolaus ist eine lieb gewonnene Tradition beim Adventskalender der Deutschen Oper Berlin. Diesmal ermutigen wir unsere jüngeren Gäste, selbst aktiv zu werden und mit uns ihre schönsten Erlebnisse aus dem letzten Jahr zu teilen. Während zauberhafte Musik erklingt und der Nikolaus bestimmt die ein oder andere Süßigkeit im Gepäck hat, laden wir zu einer kleinen interaktiven Aktion ein. Unseren Nikolaus begleitet in diesem Jahr die junge italienische Sopranistin Elisa Verzier.

2016 gab sie ihr Debüt am Teatro Verdi di Trieste in Mendelssohns EIN SOMMERNACHTSTRAUM und als Serpina in Paisiellos LA SERVA PADRONA. Zu ihrem kirchenmusikalischen Repertoire gehören Mozarts „Krönungsmesse“, Händels „Messias“, John Rutters „Mass of the Children“ und mehrere Stücke von Pergolesi, Schubert und Bach. Elisa Verzier ist Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe. Zu ihren nächsten Engagements gehören Norina / DON PASQUALE in Triest und La Contessa / LA SCUOLA DEI GELOSI in Turin. In der Spielzeit 2022/23 ist sie als Stipendiatin des Förderkreises im Ensemble der Deutschen Oper Berlin engagiert, wo sie u. a. Pamina / DIE ZAUBERFLÖTE, Marzelline / FIDELIO, Frasquita / CARMEN, Musetta / LA BOHÈME und Zerlina / DON GIOVANNI singen wird.