Willkommen

Dies ist Ihr persönlicher Bereich des Projekts „Meine Oper“. Hier aktualisieren Sie Ihre persönlichen Daten, Ihre Profileinstellungen, Ihr Passwort und/oder melden Sie sich ab.

Ihre Anwendungen im Administrations-/Redaktionsbereich
Open Opera / Vorverkaufsstart: 14. September 2020, 12.00 Uhr

Best of Carmen (konzertant)

Georges Bizet (1838 – 1875)
So 25.10.2020 - 15:00 Uhr
B-Preise: € 86,– / € 66,– / € 44,– / € 26,– / € 20,–

Maskenpflicht besteht ab Betreten des Hauses, auch während der Vorstellung. Haben Sie ein ärztliches Attest zur Ausnahme von der Maskenpflicht, bitten wir Sie, über unseren telefonischen Kartenservice zu buchen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Informationen zum Werk

Oper in vier Akten
Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
nach der Novelle von Prosper Mérimée
Uraufführung am 3. März 1875 in Paris

empfohlen ab 14 Jahren

In französischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

ca. 100 Minuten / Keine Pause

Besetzung

Musikalische Leitung

Stefan Blunier

Frasquita

Meechot Marrero

Mercédès

Karis Tucker

Don José

Robert Watson

Escamillo

Joel Allison

Remendado

Ya-Chung Huang

Dancairo

Dean Murphy

Zum Inhalt

Mit seiner CARMEN schrieb Georges Bizet eine Kampfansage an die romantische Oper: Mit ihrem unbeugsamen Freiheitswillen verkörpert die Titelheldin das Gegenbild zu den passiven, leidenden Frauenfiguren, die zuvor die Opernbühne beherrscht hatten. Doch antiromantisch ist CARMEN in einem noch umfassenderen Sinn: Bizets Oper zeigt eine Welt, in der Liebe als zwischenmenschliches Gefühl keinen Platz mehr hat und längst durch Sex und Gewalt abgelöst wurde. Carmen und der Torero Escamillo sind Repräsentanten dieser Gesellschaft, in der nur noch das Recht des Stärkeren zählt. Eine Welt, in der Don José mit seinem bürgerlichen Ideal von Liebe ein Fremdling bleibt, der zum Scheitern verurteilt ist . Mit diesem illusionslosen Blick auf die Trostlosigkeit der menschlichen Existenz steht Bizet in unmittelbarer Nähe zu den Romanen eines Emile Zola – entgegen dem Klischeebild vieler Aufführungen ist Bizets Spanien ein Ort, der die Hässlichkeit der Armut in hellem Licht zeigt.